07.02.2017 – Ein besonderer Start ins Jahr 2017 – Team Event in Island

07.02.2017 – Ein besonderer Start ins Jahr 2017 – Team Event in Island

Das SECUINFRA Team startet an einem außergewöhnlichen Ort ins neue Jahr. Nur wenige Tage nach dem Jahreswechsel hieß es für uns: warm anziehen, es geht nach Island.

Kaum angekommen im hohen Norden, genossen wir ein entspannendes Bad im heilenden Wasser der Blue Lagoon (http://www.bluelagoon.com/). Während der Körper im 39 Grad warmen Wasser schwebte, bewahrten wir bei -8 Grad Lufttemperatur einen kühlen Kopf. Anschließend folgte ein Exkurs durch Reykjavik, der nördlichsten Hauptstadt der Welt.

Am zweiten Tag starteten wir unser Team Meeting mit einem Rückblick auf ein ereignisreiches und sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2016. Anschließend richteten wir unseren Blick nach vorn. Was erwartet uns 2017? Wo stehen wir? Wo wollen wir hin? Und – ganz wichtig – wie erreichen wir unsere Ziele für 2017?

An Tag 3 unseres Teamevents ging es nach dem Frühstück auf zur Superjeep-Safari. Der Abenteuertrip begann mit einem Besuch der Sehenswürdigkeiten des „Golden Circle“.

  • Thingvellir – dem spektakulären Grabenbruch zwischen der amerikanischen und der eurasischen Kontinentalplatte.
  • Geysir – dem Namensgeber aller Geysire mit seinem kleinen Bruder Strokkur-Geysir, welcher alle 5-10 Minuten mit einer bis zu 35m hohen Wassersäule ausbricht.
  • Gullfoss – ein Wasserfall, bei dem sich in einem atemberaubenden Naturschauspiel bis zu 2000 m³ Wasser pro Sekunde in zwei Stufen in die Tiefe stürzen.

Nach einer Stärkung und einem Bad in heißen Quellen nutzten wir die offroad Fähigkeiten der umgebauten Land Rover Defender. Anfangs ging es über Schnee und Eis durch unberührte Landschaften, an steilen Hängen vorbei und immer wieder durch Flüsse. Nach dieser „Aufwärmung“ mussten sowohl Fahrer als auch die Superjeeps ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Mit Hilfe der Riesenreifen ging es durch Tiefschnee. Dank des fahrerischen Könnens der Teams konnten Schaufel und Abschleppseil in den Superjeeps verbleiben, was auch unseren Guide erstaunte und erfreute.

Am vierten und letzten Tag hatte jeder noch einmal Zeit zur Erkundung von Reykjavik. Danach ging es zurück nach Deutschland.